Holistisches-Gesundheitskonzept

MMS – Die äußerlichen Anwendungsprotokolle

Mit freundlicher Genehmigung durch Ali Erhan hier der Auszug aus dem Gratis-eBook Quelle http://www.mms-seminar.com/mms-gratis-e-book/

MMSMixMundspülungen

Der Mundraum ist aufgrund seines ständigen Kontaktes mit Nahrung, Wärme und Feuchtigkeit wohl der am meisten verkeimte Ort im ganzen Körper. Eine bestimmte Form der Herzmuskelentzündung wird auch von der Schulmedizin auf einen speziellen Keim aus dem Mundraum zurückgeführt. Jim Humble behauptet, dass es Hunderte von Krankheiten sind, die vom Mundraum und den Zähnen ausgehen. Aus diesem Grunde empfiehlt er vorbeugend 3 bis 4mal in der Woche eine MMS-Mundspülung. Mit MMS: Nehme dazu 8-10 aktivierte Tropfen MMS und fülle nach der Aktivierung das Glas halb voll mit Wasser. Häufig reichen auch 6 aktivierte Tropfen! Mit CDS/CDSplus: Gebe mit einer Dosierpipette (Kunststoffspritze) 2-3ml CDS/CDSplus in ein Glas mit Wasser Nimm jeweils einen Schluck davon und gurgele und spüle damit den Mundraum insgesamt bis zu 3 Minuten durch. Lasse die Lösung dabei zwischen den Zähnen durch zischen. Du kannst auch Deine Zahnbürste ohne Zahnpasta nehmen und damit gleichzeitig Dein Zahnfleisch und Gaumen massieren. Mundgeruch und oberflächliche Keime werden damit schnell und gründlich beseitigt. Auch bei Zahnfleischentzündungen und -bluten wirkt es sehr zuverlässig. Liegt jedoch eine Entzündung tiefer im Zahnfleisch, im Kieferknochen oder gar in der Zahnwurzel vor, so kann MMS dort nicht wirken, weil es dort nicht hinkommt. Hierzu solltest Du einige Tropfen (oder genau so viele Tropfen wie MMS) des organischen Wirkverstärkers DMSO (Dimethylsulfoxid) zu der fertig aktivierten Lösung hinzu geben. DMSO bringt das MMS bis zu 2 cm tief ins Gewebe. Damit kann man auch Zahnwurzelentzündungen mit 3 bis 4 Spülungen pro Tag in 1 bis 2 Tagen erfolgreich behandeln. Wer sehr häufig Mundspülungen macht, sollte von MMS auf CDS /CDSplus wechseln, da zu viel Säure auf Dauer den Zahnschmelz angreifen kann.

Fuß- und Vollbäder

MMS eignet sich hervorragend als Zusatz für Fuß- und Vollbäder. Für ein Vollbad aktiviere anfänglich 16 bei späteren Bädern steigerbar bis zu 60 aktivierte Tropfen MMS (CDS /CDSplus wäre hier zu schade und zu teuer) und gebe diese in eine saubere nur mit Wasser gefüllte Badewanne – immer ohne weitere Seifen oder Badezusätze. Bade ca. 20 Minuten darin bei einer angenehmen aber möglichst niedrigen Temperatur. Beachte, dass bei zu viel Hitze das Gas Chlordioxid schon nach wenigen Minuten vollständig entweicht und nicht mehr wirken kann. Für Fußbäder nehme die entsprechend geringere Menge (10 bis 20 aktivierte Tropfen). Bei MMS-Bädern gelangt das Chlordioxid über die Haut in den Blutkreislauf und kann so helfen bei besonders empfindlichen Menschen die Verträglichkeit der oralen Einnahme von MMS schnell zu erhöhen.

Der MMS-Gas-Sack

Diese interessante MMS-Anwendung lernte Ali Erhan bei Jim auf der Dominikanischen Republik kennen. Ziel ist es das Chlordioxid in das Blut und damit in den Körper zu bekommen und dabei den Magen-/Darmtrakt vollständig zu umgehen. Dies ist insbesondere für Menschen die MMS/CDS oral überhaupt nicht vertragen oder aufgrund des Krankheitsfortschrittes so nicht mehr einnehmen können. Besorge Dir eine große Plastiktüte, in die Du stehend bis zum Hals vollkommen verschwinden könntest. Zur Not klebe zwei große Tüten an ihrer Öffnungsseite mit einem Klebeband zusammen, und schneide auf der einen Seite den Boden heraus. Du solltest es vermeiden in den nächsten Baumarkt zu gehen und dort einfach nach Plastiktüten zu fragen, wo ein ganzer Mensch hineinpasst. Dies könnte neben komischen Blicken auch dazu führen, dass Du als Bedrohung der Menschheit festgenommen werden könntest. Außer der Tüte benötigst Du noch eine mittelgroße Glas´oder Keramikschale. Aktiviere 40-60 Tropfen MMS in dieser Schale und verwende kein Wasser dazu. CDS und CDSplus funktionieren bei Begasungsprotokollen nicht. Stelle die Schale in die Mitte der aufgeschlagenen Tüte und steige nun entkleidet in die Tüte so ein, dass die Schale zwischen Deinen Beinen ist und nicht umgekippt werden kann. Ziehe nun die Tüte an den Rändern bis zu Deinem Hals hoch und verschließe die Öffnung mit Deinen Händen am unteren Hals. In dieser Position sollte nur noch Dein Kopf aus der so geschlossenen Tüte heraus schauen. Dies ist wichtig, weil das entstehende Gas an Deine Haut soll und nicht in Deine Lunge. Führe Diese Anwendung dennoch in gut belüfteten Räumen durch. Versuche so eingepackt ca. 10 bis 15 Minuten auszuhalten. Keine Sorge es tut nichts weh, das langweilige Stehen ist hier die eigentliche Belastung. Wer damit Probleme hat, kann auch einen Schemel in die Tüte stellen und sich drauf setzen. Anschließend steige aus der Tüte, gieße die Lösung mit viel Wasser in den Ausguss und lüfte das Zimmer. Du kannst auch danach duschen, obwohl sauberer und keimfreier kannst Du eigentlich nicht mehr werden. Der MMS-Gas-Sack gehört zu den intensivsten Anwendungen, die ich persönlich erlebt habe.

Augen-, Ohren- und Nasentropfen

Entzündungen im Auge (z.B. Bindehautentzündungen), in den Ohren (z.B. Mittelohrentzündungen) und in der Nase bzw. den Neben- und Stirnhöhlen können sehr einfach und effizient mit MMS behandelt werden. Zunächst einmal stellen wir uns eine verdünnte Grundlösung her, die wir für alle drei Anwendungen verwenden können. mit MMS: Gebe 2 aktivierte Tropfen MMS in ein Glas oder Fläschchen mit ca. 150ml Wasser. MMS ist wegen seines Säuregehaltes hier aber nur im Notfall zu nehmen. mit CDS/CDSplus: Gebe 1-2 ml CDSplus in ein Glas oder Fläschchen mit ca. 20ml Wasser. Also 1:10 oder mehr verdünnen. Hier würde ich immer das pH-neutrale CDS/CDSplus bevorzugen, von dem keine Irritation der Haut bzw. der Schleimhäute ausgehen kann. Mit dieser verdünnten Chlordioxidlösung können die unten aufgeführten Behandlungen beginnen. Augentropfen Kopf zurücklehnen und das untere Augenlied mit einem Finger zu einer Tasche formen. Dann tropft man mit der Pipette 1 bis 2 Tropfen der oben verdünnten Lösung in diese Tasche. Anschließend schließt man das Augenlied und bewegt das Auge hin- und her. Bei akuten Entzündungen kann dies stündlich bis zu 12 mal am Tag wiederholt werden, aber meistens ist man schon nach der dritten Anwendung erfolgreich. Das leichte Brennen gleich am Anfang scheint nicht vom MMS, sondern daher zu kommen, dass wir Wasser verwenden ohne den Salzgehalt der Augenflüssigkeit einzuhalten. Mit einer 0,9% isotonischen Salzlösung statt Wasser dürfte auch dies behoben sein. Dies sei der Vollständigkeit halber erwähnt, ist aber für die Behandlung einer Entzündung nicht zwingend notwendig. Bitte niemals irgendeine MMS-Komponente alleine oder unverdünnt ins Auge tropfen!

Ohrentropfen

Hierbei ist es wichtig, dass die 2 bis 4 Tropfen der oben verdünnten Grundlösung bis zum Trommelfell gelangen, um auch eine Entzündung dahinter zu erreichen. Erst das eine Ohr behandeln und 1 bis 2 Minuten seitlich liegen bleiben, dann erst das andere Ohr behandeln, sonst läuft die Lösung zu schnell wieder aus dem Ohr. Bei akuten Entzündungen kann dies stündlich bis zu 12mal am Tag wiederholt werden. Einen guten Tipp gab mir Dr. Andreas Kalcker, wenn Menschen Probleme haben die Tropfen bis ans Trommelfell zu bekommen. Man aktiviert ca. 6 Tropfen klassisches MMS in einem Glas, dessen Öffnung das Ohr vollständig umschließen kann. Nun gibt man kein Wasser hinzu, sondern legt den Kopf seitlich so auf das aufrecht stehende Glas, dass das Ohr vom Glasrand vollkommen abgedichtet wird und bleibt in der Position ca. 1-2 Minuten. Das entstehende Chlordioxidgas kann so direkt ins Ohr ohne irgendeine Flüssigkeit. Die aktivierte Substanz bleibt immer im Glas und kommt niemals mit dem Ohr in Berührung. Dies ist dann eine sogenannte lokale Ohrbegasung, eine besondere Variante der lokalen Teilbegasung von Körperstellen mit dem Chlordioxidgas.

Nasentropfen

Bei der Behandlung von Stirn- und Nebenhöhlen kann man von dem pH-neutralen CDSplus deutlich mehr Tropfen verwenden als für die Augen und Ohren. Hierzu legt man sich so mit dem Kopf über die Sofakante hängend, so dass die Lösung in die rechte Stirn bzw. Nebenhöhle fließen kann. Nach dem Tropfen bleibt man noch 1 bis 2 Minuten in dieser Lage und wendet sich dann der linken Seite zu. Alternativ gibt es auch Nasenspülsets in der Apotheke. Dort kann man dann statt Salzwasser Wasser mit 1 bis 2ml CDSplus einfüllen und damit durchspülen. Auch diese Anwendung kann bei Bedarf mehrmals am Tag durchgeführt werden. Auch hier scheint das mögliche leichte Brennen am Anfang mit dem fehlenden Salzgehalt des Wassers und nicht mit dem MMS/CDS zu tun zu haben. Bei MMS-Inhalationen vernebelt man diese Lösung in einer Pumpsprayflasche und atmet dann das Aerosol mit der Luft ein. Mit diesen MMS Aerosolbehandlungen kann man Lungen- und Bronchieninfektionen schnell angehen.

Darm- und Scheideneinläufe

Einläufe gelten gemeinhin als unangenehm, haben aber eine sehr große Wirkung, da das Chlordioxid hier sehr schnell ins Blut aufgenommen wird. Insbesondere bei Menschen mit Problemen MMS oral einzunehmen oder wenn die Infektion auch im Darm oder der Scheide lokalisiert ist. In der Apotheke werden Einlaufsets aus Kunststoff angeboten mit Endstücken für Darm- und Scheideneinläufe. Am besten legt man sich im Badezimmer eine warme Decke auf den Boden und hängt den Wasserbehälter des Einlaufsets mit einem Haken ungefähr in Gürtelhöhe an den Heizkörper. Für die Einführung des Endstückes benötigt man dann noch etwas Vaseline. Das Wasser sollte immer Körpertemperatur haben, da jede Abweichung als unangenehm empfunden wird und man dann den Einlauf nicht so lange wie nötig im Körper halten kann. Bei Darmeinläufen sind 2 bis 3 Einläufe nur mit Wasser (und ggfs. 1TL Kochsalz) vorweg durchzuführen, um den Darm zu entleeren. Praktischer geht es mit den Reprop Clyster, bei dem man z.B. auch stehend einen Einlauf machen kann (siehe unten). MMS: Anfänglich 2 aktivierte Tropfen MMS später bis zu 12 aktivierte Tropfen in den Wasserbehälter des Einlaufsets geben. Dr. Dietrich Klinghardt empfiehlt sogar bis auf 20 aktivierte Tropfen pro Liter zu steigern und hat dabei keine nennenswerten Nebenwirkungen auf die Darmtätigkeit festgestellt. CDS/CDSplus: Ich bevorzuge auch hier das pH-neutrale CDSplus und gebe anfänglich 1 ml später bis zu 4 ml CDSplus in den Wasserbehälter des Einlaufsets. Auch hier sind laut Dr. Klinghardt und Dr. Andreas Kalcker sogar bis zu 10 ml pro Liter möglich. Nun legt man sich auf den Rücken und führt vorsichtig das Endstück ein und öffnet langsam das Ventil. Wenn die gesamte Wassermenge in Darm/Scheide eingelaufen ist, hebt man das Becken etwas an und hält diese Position für 1 bis 2 Minuten. Bei Darmeinläufen kann man sich auch seitlich hin- und herlegen, damit alle Windungen erreicht werden. Man kann 2 bis 3 Einläufe pro Durchgang machen und 2 bis 3 Durchgänge am Tag. Anschließend entleert man Darm bzw. Scheide wieder.

© Ali Erhan „Heilen mit MMS?“ Chlordioxidbehandlungen nach Jim Humble V3.11 Gratis-Version

Hier gibt es das komplette eBook als Download

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen