Holistisches-Gesundheitskonzept

Mangelerscheinungen in der heutigen Zeit

Vitamin D3Nach meiner Erfahrung ist ein optimaler D3 Spiegel von zwischen 50 und 80 ng/ml (125 bis 200 nmol/l) die BASIS,  und somit die erste Maßnahme, um den Körper zu unterstützen gesund zu werden, oder zu bleiben!

  • Um den aktuellen Vitamin-D-Spiegel und die damit notwendige Vitamin-D-Dosis herauszufinden, können Sie bei Ihrem Arzt eine Blutuntersuchung durchführen lassen. Leider muss man den Test selber zahlen, da diese Therapie schulmedizinisch nicht als notwendig angesehen wird!
  • Dabei wird im Blutserum der 25-Hydroxy-Vitamin-D3-Wert festgestellt. Er sollte bei mindestens 50 ng/ml (bzw. 125 nmol/l) liegen bzw. sich optimalerweise zwischen 50 und 80 ng/ml (125 bis 200 nmol/l) bewegen, um schliesslich auch nach dem Sommer die Wintermonate gut zu überstehen.
  • Die meisten Menschen haben einen Wert bei 20 ng/ml. Laut neuesten Studien in den USA wären 60% aller Krankheiten nicht mehr da, wenn der D3 Spiegel zwischen 50 und 80ng/ml liegt.
  • Leider sind viele Ärzte falsch oder gar nicht informiert. Die Schulmedizin reagiert hier erst wenn eine Osteoporose vorhanden ist!

Mein Fazit: Hier musste ich selber, eigenverantwortlich, meine Gesundheit in die Hand nehmen um meinen D3-Spiegel zu korrigieren! Warum soll ich warten bis ich todkrank bin? Vorsorge ist besser als heilen!   Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-ia.html#ixzz3fcbVTdTY

Vitamin D gehört ohne Zweifel zu den wichtigsten essentiellen Nährstoffen für eine optimale Gesundheit. Aber die Frage nach der Menge, die man täglich braucht, ist noch offen. Dr. Robert Heaney zählt zu den weltweit führenden Experten in Bezug auf Vitamin D. Dr. Heaney arbeitet auch als Forschungsdirektor der Organisation GrassrootsHealth, die von Carola Baggerly geleitet wird und Daten und Fakten aus zahlreichen bevölkerungsbasierten Studien wie etwa dem »D*Action Projekt« zusammenträgt und auswertet.

Klar ist aber, dass die gegenwärtig »empfohlene Tagesdosis« (RDA, »Recommended Dietary Allowance«) tatsächlich um das 10-15fache über dem Wert liegt, den das amerikanische Institute of Medicine (IOM) empfiehlt.

Nach seiner Ausbildung zum klinischen Endokrinologen führte Dr. Heaney in den vergangenen 50 Jahren klinische Forschungen vor allem im Zusammenhang mit Vitamin D durch. Einen Schwerpunkt bildete dabei die Frage nach der quantitativen Erfassung des Vitamin-D-Stoffwechsels. Zu diesem Komplex gehört auch Frage nach der Menge von Vitamin D, die man zu sich nehmen muss, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen; nach der vermutlichen Größe der Wirkungen bei einer bestimmten Dosis sowie wie viel Vitamin D die eigene Haut in Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung produziert und wie lange dieser Effekt anhält.

»Wirklich wichtig sind die Menge, die aufgenommen und ausgeschieden wird, und der erreichte Ausgleich«, erklärte er, »Auf diese Probleme habe ich mich bei meinen Forschungen der vergangenen 25 Jahren konzentriert«. Hier sein kompletter Bericht zu Vitamin D http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/dr-joseph-mercola/wie-viel-vitamin-d-ist-zu-viel-sie-werden-ueberrascht-sein-.html

 

Vitamin K2

Buchtipp: *** Stop für Osteoporose und Herztod… ***

Mit dem “MK-7” können Sie jetzt zwei der größten Gesundheitsrisiken mit einem Mittel bannen: Denn MK-7 schützt nicht nur effektiv vor dem Killer Herztod, sondern auch vor Knochenschwund. Und das gleichzeitig! Erfahren Sie, wie wundervoll MK-7 helfen kann. Erfahren Sie, warum nur MK-7 als Weichensteller für Kalk diese einzigartige Wirkungsweise auf gleich zwei so große Gesundheitsrisiken hat. Erfahren Sie, wie MK-7 Ihnen zukünftig die Einnahme von Medikamenten ersparen kann… MK-7 ist die natürliche Form des Vitamin K2 (die synthetische Form ist MK-4 und nicht so gut Bioverfügbar)

Was ist Vitamin K

Vitamin K gehört wie auch Vitamin A, D und E zu den fettlöslichen Vitaminen. Um deren Aufnahme über die Nahrung zu steigern ist der gleichzeitige Verzehr von gesunden Fetten oder Ölen deshalb sehr förderlich.

Es gibt zwei natürlich vorkommende Formen von Vitamin K: Vitamin K1 und Vitamin K2. Vitamin K2 scheint jedoch von beiden die aktivere Form zu sein.

Vitamin K1 kommt hauptsächlich in den Blättern verschiedener Grünpflanzen vor, worauf wir weiter unten noch eingehen. Vitamin K1 kann also über die Nahrung aufgenommen und vom Organismus – so vermutet man – zum aktiveren Vitamin K2 umgewandelt werden. Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-k-ia.html

 

Mineralien

Für diesen Aufbau der Zellen wird Zellplasma (Körperflüssigkeit) benötigt. In diesem Plasma sind im Normalfall Salze und Mineralien. Wenn jetzt hier aber ein Mangel besteht, wie soll dann eine gesunde Zelle „gebaut“ werden? Natürliche Mineralien sind am besten bioverfügbar.

Die Sango Meeres Koralle

liefert neben mehr als 70 Spurenelementen insbesondere Calcium und Magnesium – zwei basische Mineralstoffe, die bekanntlich äusserst positive Eigenschaften auf unsere Gesundheit haben. Sie schützen uns vor Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten, Stressfolgen und brüchigen Knochen. Bei der Fülle an Mineralstoffpräparaten auf dem Markt fragt man sich jedoch oft, welches wohl das Beste sein mag. Die Sango Meereskoralle ist hier der Spitzenreiter: Die Sango Meeres Koralle ist natürlich, ganzheitlich, basisch und optimal resorbierbar. (Auszug aus Zentrum der Gesundheit)
Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/sango-koralle-calcium.html#ixzz3h6IqnFfM

 

Schindele`s Mineralien

  • Hier ein kurzer Auszug der Inhaltstoffe von Schindele’s Mineralien und ihrer Wirkung:Kieselsäure: Siliziumoxid ist der „Urstoff allen Lebens“, Bestandteil des Bindegewebes, macht dieses elastisch, fördert die Atmung der Zellen und hält deren Alterung auf. Des Weiteren unterstütz sie den Aufbau von Haaren, Nägeln, Haut und Muskulatur.
  • Kalium ist Zellbestandteil und regelt zusammen mit Natrium den Wasserhaushalt und den pH-Wert des Bluts. Es ist wichtig für die Durchblutung des Herzmuskels und hält das Herz in Schwung, reguliert den Blutdruck, beugt Herzinfarkten vor und unterstützt die Nervenkommunikation.
  • Kalzium nährt Knochen und Zähne. Bewirkt, dass Zähne und Knochen nicht spröde und brüchig werden. Sorgt für ein frisches Aussehen des Körpers.
  • Eisen ist notwendig für die Blutbildung und den Transport von Sauerstoff in das Gewebe zur Energiegewinnung. Da über Schindele´s Mineralien eine hohe Menge an Eisen zugeführt wird, sollten gleichzeitig keine weiteren Eisenpräparate eingenommen werden.
  • Zink stärkt Zellen und beschleunigt den Stoffwechsel. Bei Mangel heilen Wunden oft schlechter, Haare fallen schneller aus und Frauen können unfruchtbar werden.
  • Molybdän wirkt potenzsteigernd.
  • Chrom wirkt blutdrucksenkend, erweitert die Blutgefäße und reguliert den Fettspiegel im Blut. Es steuert den Fett- und Glukose-Stoffwechsel.

Quelle: http://www.zeitenschrift.com/artikel/schindeles-mineralien-haben-sie-heute-schon-einen-stein-gegessen#.VbY7IBEw-Uk

 

Die Quinton Meerwassertherapie – Es beinhaltet alle ionische Mineralien des Meerwassers

Sicher ist Ihnen die Thalassotherapie ein Begriff – aber haben Sie auch schon einmal von der inneren Thalassotherapie gehört? Hierbei wird Meerwasser getrunken oder injiziert und komplett vom Körper verarbeitet. Wir sind Kinder des Meeres, das die ersten Zellen des Lebens erschuf.

Im 20. Jahrhundert machte der wissbegierige René Quinton eine geniale Entdeckung, die uns den ganzen Schatz der wertvollen Spurenelemente für einen gesunden Organismus schenken sollte.

Dank dieses Prinzips konnten in den letzten 100 Jahren tausende Menschen mit den verschiedensten Krankheiten gerettet und behandelt werden.

René Quintons Versuche mit Tieren, weißen Blutkörperchen und Kindern führten ihn zu einer nutzbringenden Theorie. Seine marinen Heilanstalten und die Entwicklung hypertonischer oder isotonischer Formulierungen von nicht erhitztem Meerwasser erwiesen sich als unschätzbar wertvoll.

Das sichere, ungefährliche, zwar verkannte, aber dennoch weltweit millionenfach in Ampullen verkaufte Produkt kurbelt das Immunsystem an und unterstützt den Organismus! Wenn Sie lieber vorbeugen statt heilen und Ihre medikamentöse Behandlung ergänzen und noch wirkungsvoller machen möchten, setzen Sie auf die Quinton Meerwassertherapie. Folgen Sie diesem Leitfaden und lassen Sie den mineralischen Reichtum des Meeres in Ihrem Körper seine Wirkung tun. Quelle: http://www.mmsverlag.com/shop/de/254

 

Magnesium

Magnesiummangel – unbeachtet und folgenschwer

Im Körper geschieht fast nichts ohne Magnesium. Ein Magnesiummangel wirkt sich daher äusserst negativ auf viele verschiedene Organe und Körperfunktionen aus. Er kann sich in nur einem Symptom, aber auch in mehreren Symptomen gleichzeitig äussern.

Natürlich ist Magnesium nicht wichtiger als andere Mineralstoffe, doch besteht bei keinem anderen Mineralstoff ein so gravierender und gleichzeitig so wenig beachteter Mangel wie bei Magnesium.

Seine Bedeutung erkennt man erst dann, wenn sich belastende Gesundheitsprobleme mit Hilfe von Magnesium innerhalb kurzer Zeit in Luft auflösen.

Ohne Magnesium bleibt Vitamin C wirkungslos

Jeder weiss, wie wichtig Vitamin C ist und fast jeder kümmert sich darum, möglichst viel davon zu sich zu nehmen – sei es mit Früchten, Säften oder mit Vitaminpillen. Offiziellen Quellen zufolge brauchen wir 100 Milligramm Vitamin C pro Tag.

Vom Mineralstoff Magnesium benötigen wir, ebenfalls offiziellen Quellen zufolge, viermal so viel wie Vitamin C – und kaum einer kümmert sich darum.

Dabei kann Vitamin C ohne Magnesium NICHTS tun. Ohne Magnesium legt Vitamin C müssig die Hände in den Schoss und wird ungenutzt wieder ausgeschieden. Nehmen wir zur Abwehr von Infektionen Vitamin C, bleiben wir so lange infektanfällig, bis wir auch an Magnesium denken.

Erst in Anwesenheit von Magnesium wird Vitamin C aktiv, bekämpft freie Radikale, unterstützt das Immunsystem und löst die Produktion einer Vielzahl von Hormonen und Botenstoffen aus.

Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/magnesiummangel.html#ixzz3h8GpDTrO

 

Vitamin C

Ein Mangel an Vitamin C wirkt sich auf den gesamten Körper negativ aus. Ist der Körper beispielsweise nicht mehr in der Lage, in ausreichendem Maße Kollagen herzustellen, so kommt es zu Gewebeschäden. Das beginnt meist bei den kleinsten Blutgefäßen, den Kapillaren. Blutendes Zahnfleisch und kleine rote Flecken unter der Hautoberfläche sind meist die ersten Anzeichen eines Vitamin C-Mangels. Mit der Zeit werden die Symptome zunehmend schwerer, bis hin zur Beeinträchtigung der Körperfunktionen.

Skorbut tritt bei extremem Vitamin C-Mangel auf und war in vergangenen Jahrhunderten ein häufiges Problem bei langen Seereisen. Skorbut tritt oft als Folge einer Mangelernährung auf, die auch durch bestimmte einschränkende Diäten oder Alkoholmissbrauch hervorgerufen werden kann. Da heute Obst und Gemüse ganzjährig verfügbar sind, tritt Skorbut in den Industrieländern nur noch selten auf.

Symptome eines Vitamin C-Mangels können z.B. sein:

  • Blutungen von Haut und Schleimhäuten
  • raue, braune, schuppige und trockene Haut
  • schlechte Wundheilung
  • lockere Zähne
  • Gelenk- und Gliederschmerzen
  • Schwäche und Müdigkeit
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Depression

Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-c-mangel.html#ixzz3h8IBrufF

 

Vitamin-B12-Mangel

Vitamin B12 erfüllt 5 wesentliche Funktionen im Körper. Es steuert und beeinflusst:

  1. Die Synthese der DNA ( -> Zellteilung, Blutbildung)
  2. Den Energiestoffwechsel (->Energieproduktion in den Mitochondrien)
  3. Den Lipidstoffwechsel (Aufbau der Zellmembranen, Aufbau von Myelinscheiden, Schutz der Nerven im Zentralnervensystem und Gehirn)
  4. Die Synthese von Hormonen und Neurotransmittern
  5. Die Entgiftung (Homocystein, Cyanid, Stickstoffmonoxid uvm.)

Aufgrund dieser vielfältigen Funktionen des Vitamins kann ein Vitamin-B12-Mangel zu einer ganzen Vielzahl von teils schweren körperlichen und geistigen Symptomen führen, die von Müdigkeit und Depressionen bis zu schwerer Blutarmut und Nervenschäden reichen.

  • Die gestörte Bildung von Neurotransmittern und Hormonen kann zu Stimmungsschwankungen und psychischen und kognitiven Störungen führen.
  • Die Störung der Blutbildung und der DNA-Synthese kann zu perniziöser Anämie (Blutarmut) und schweren Beeinträchtigungen des Metabolismus führen.
  • Der Anstieg des Homocystein-Spiegels kann Herz- und Kreislauferkrankungen, Netzhautschäden und vaskuläre Demenz verursachen.
  • Nervenschäden rufen unerklärliche Schmerzen, Lähmungen und Koordinationsstörungen hervor.
  • Entmarkungsschäden des Rückenmarks führen zu Symptomen, die Multipler Sklerose ähneln.

Quelle http://www.vitaminb12.de/mangel/  >>>>  Hier ist ein ausführlicher Bericht zu Vitamin B12

 

Borax ist ein natürlich vorkommendes Mineral

Die Borax-Verschwörung: Das Aus für die Arthrose-Heilung. Ein simples Hausmittel früherer Zeiten scheint das Potenzial zu haben, der Medizin-Industrie das Geschäft zu ruinieren. Wahrscheinlich ist es deshalb nun auf der schwarzen Liste gelandet.

Gesundheitliche Wirkung

Borax und Borsäure haben im Prinzip denselben Effekt: Sie wirken stark desinfizierend, insbesondere gegen Pilze und Viren, aber nur schwach antibakteriell. Bei Pflanzen und Tieren ist Bor essenziell für die Stabilität und die Funktionstüchtigkeit der Zellwände sowie für die Übermittlung von Signalen durch Zellmembranen hindurch.

Bor wird im ganzen Körper verteilt gespeichert. Die höchste Konzentration findet sich in den Nebenschilddrüsen, gefolgt von Knochen und Zahnschmelz. Für gesunde Knochen und Gelenke ist Bor unverzichtbar. Durch seine Wirkung auf die Nebenschilddrüsen regelt es die Aufnahme und den Stoffwechsel von Kalzium, Magnesium und Phosphor. Damit ist Bor für die Nebenschilddrüsen ebenso wichtig wie Jod für die Schilddrüse.

Bormangel verursacht Hyperaktivität der Nebenschilddrüsen, die dann zuviel ihres Hormons ausschütten. Das Hormon setzt Kalzium aus den Knochen und Zähnen frei, wodurch der Kalziumspiegel im Blut ansteigt. Das führt zu Gelenkarthrose und anderen Arthrose- und Arthritisformen sowie Osteoporose und Zahnschäden. Mit zunehmendem Alter führen hohe Kalziumwerte zur Verkalkung von Weichteilgewebe, was Muskelverspannungen und Gelenksteifheit verursacht. Ebenso verkalken die Arterien und die Hormondrüsen, insbesondere die Zirbeldrüse und die Eierstöcke. Auch zu Nierensteinen und Nierenverkalkung kann es kommen, was letztlich zum Nierenversagen führt. Bormangel in Kombination mit Magnesiummangel ist für Knochen und Zähne besonders schädlich.

Lesen Sie mehr: http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/die-borax-verschwoerung-das-aus-fuer-die-arthrose-heilung?context=category&category=16

 

Selenmangel ist weit verbreitet

Selen ist ein essentielles Spurenelement was bedeutet, dass es einerseits lebenswichtig ist und andererseits nur in Spuren vom Körper benötigt wird. Allerdings muss diese geringe Menge regelmässig über die Nahrung zugeführt werden, da der Körper Selen nicht selbst herstellen kann.

Ausschliesslich Pflanzen sind in der Lage, das im Erdreich vorhandene anorganische Selen über ihre Wurzeln aufzunehmen und zu speichern.

Wir gelangen schliesslich durch den Verzehr dieser Pflanzen an das jetzt organische Selen und können so den Selen-bedarf unseres Körpers decken. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sich die Pflanzen auf einem selenreichen Boden entwickeln konnten. Das ist heutzutage jedoch leider nur noch selten der Fall, denn in weiten Teilen Mittel- und Nordeuropas sowie in vielen anderen Regionen der Welt sind die Böden mittlerweile erschreckend selenarm.

Selenmangel aufgrund selenarmer Böden

Verantwortlich für den gravierenden Selenmangel ist die ausgedehnte Übersäuerung der Böden, die durch den sauren Regen und die Verwendung sulfathaltiger Düngemittel hervorgerufen wird. Die immer häufiger auftretenden starken Regenfälle schwemmen zusätzlich Selen aus dem Boden.

Darüber hinaus befinden sich im Erdreich zunehmend Schwermetalle wie Quecksilber, Cadmium, Aluminium, Blei und Arsen (vor allem in Industriezentren und Ballungsgebieten). Diese Einflüsse bewirken eine einschneidende Veränderung der Bodenqualität und führen schliesslich dazu, dass die Selen-Aufnahme der Pflanzen erheblich behindert wird.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass Selen eine Bindung mit den Schwermetallen eingeht, in dessen Folge ein schwerlöslicher Selen-Komplex entsteht. Unter anderen Voraussetzungen stellt die Fähigkeit, Schwermetalle zu binden, eine ausgesprochen wertvolle Eigenschaft des Selens dar – beispielsweise im menschlichen Körper. Im Boden jedoch ist diese Fähigkeit zur Komplexbildung im Hinblick auf die Selenversorgung des Menschen eher von Nachteil, da die Pflanze das Selen in dieser gebundenen Form nicht mehr verwerten und somit auch nicht an den Menschen weiter geben kann.

Diese einschneidende Veränderung in der Zusammensetzung des ehemals ausgewogenen Erdreichs erklärt, warum der Selengehalt der Pflanzen, die in derart belasteten Regionen beheimatet sind, dramatisch abgenommen hat. Logischerweise überträgt sich diese Entwicklung zwangsläufig auch auf den Menschen, der diese selenarmen Pflanzen verzehrt. So wundert es nicht, dass ein Selenmangel heutzutage weitaus verbreiteter ist, als allgemein angenommen wird.

Selen ist für die Gesundheit unverzichtbar

Selen befindet sich in unterschiedlicher Konzentration in allen Organen und Geweben unseres Körpers. Die Leber, die Niere, das Herz, die Bauchspeicheldrüse, die Milz, das Gehirn, die Augen, die Hoden, die roten Blutkörperchen sowie die Blutplättchen enthalten grössere Selenmengen. Mit etwa 40 Prozent ist der grösste Anteil an Selen jedoch in der Skelettmuskulatur gespeichert.

Bei einem Selenmangel kommt es automatisch zu einer Umverteilung der Selenspeicher. Das wenige vorhandene wird nun bevorzugt in jene Gewebe und Organe eingebaut, die der Aufrechterhaltung wichtiger Körperfunktionen dienen. Hierzu zählen in erster Linie die Hypophyse, die Zirbeldrüse, die Schilddrüse, die Nebenschilddrüsen, die Bauchspeicheldrüse und die Nebennieren. Aber auch die Fortpflanzungsorgane sowie das zentrale Nervensystem müssen unbedingt mit Selen versorgt werden, um ordnungsgemäss funktionieren zu können.

Dieser Fakt macht deutlich, welchen Stellenwert das Spurenelement Selen trotz seiner minimal benötigten Mengen auf die Gesunderhaltung des Körpers hat.
Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/selenmangel-ia.html#ixzz3h8QDW9K0

 

L-Carnitin Mangel

Der Bedarf an L-Carnitin liegt bei einem gesunden Menschen, abhängig von der körperlichen und psychischen Belastung, zwischen 200 und 1200 Milligramm/Tag. Ein sich symptomatisch manifestierender Mangel kommt zumeist nur unter bestimmten Bedingungen vor.

Zu den Mangelerscheinungen bei unzureichender L-Carnitin-Zufuhr zählen u.a. :

  •  Gewichtszunahme bis hin zur Verfettung aufgrund einer verstärkten Einlagerung von Triglyceriden (Nahrungsfetten)
  • Lipidose, einer Verfettung von inneren Organen wie Herz, Leber und Muskeln
  • Herzkreislauferkrankungen (Angina Pectoris)
  • Herzrhythmusstörungen
  • erhöhter Cholesterinspiegel
  • Leberstörung bis hin zur Leberzirrhose
  • Schwächung des Immunsystems
  • Anfälligkeit zu Infekten
  • Acidose
  • Leistungsnachlass
  • rasche Ermüdung
  • vorzeitige Erschöpfung
  • Unfruchtbarkeit aufgrund einer Deaktivierung der männlichen Samenzellen
  • Störung der Eiweißsynthese
  • Tendenz, auf Umwelt- und Stoffwechselgifte empfindlicher zu reagieren

Welche Ursachen können zum L-Carnitinmangel führen?

Ein L-Carnitin-Mangel kann aufgrund der folgenden Gründe entstehen:

  • vegetarische/vegane Ernährungsweise
  • gestörte körpereigene Synthese (Produktion)
  • erhöhter Bedarf aufgrund von Leistungssport, Schwangerschaft, Stress usw.
  • verstärkte Nierenausscheidung
  • gestörte Darmaufnahme
  • Kindes- , Jugendalter
  • fortgeschrittenes Lebensalter
  • Schwangerschaft

Quelle und weitere Infos: http://www.acetyl-l-carnitin.com/l-carnitin-mangel.html

 

L-Arginin

Normaler Argininspiegel versus Argininmangel

Arginin oder L-Arginin ist eine Aminosäure, die ein Baustein von Proteinen ist. Arginin hat die Eigenschaft im Organismus als einzige Aminosäure die Vorstufe zur Bildung von Stickstoffmonoxid zu sein

Ohne Arginin nicht genügend Stickstoffmonoxid

Stickstoffmonoxid ist essentiell für unseren gesamten Organismus. Stickstoffmonoxid hält alle Gefäße elastisch und durchlässig. Im Umkehrschluss heißt das: Wenn nicht genügend Arginin vorhanden ist oder gebildet werden kann, kann auch nicht genügend Stickstoffmonoxid gebildet werden, wodurch im Laufe der Zeit Gefäßerkrankungen entstehen können.

Durch die dann zunehmende Starre der Gefäße und der damit verbundenen Ansiedelung von Plaque an den Gefäßinnenwänden verengen sich die Gefäße und es kann im schlimmsten Fall zu Verschlüssen einzelner Gefäße kommen.

Krankheiten durch Argininmangel

Die Krankheiten, die sich daraus entwickeln können, sind alte Bekannte der Wohlstandsgesellschaften wie die Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt, Bluthochdruck, Diabetes Typ 2, Erektionsprobleme oder im schlimmsten Falle Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Alle Krankheiten basieren auf einer immer schlechter werdenden Durchblutung der Gefäße.

Ursachen von Argininmangel

Ursachen der Gefäßverkalkungen und damit auch ein Hinweis auf einen eventuellen Argininmangel sind meist eine einseitige Ernährung, mangelnde Bewegung, Rauchen, oder Stress.

Einen erhöhten Argininbedarf haben aber auch Kinder, Schwangere oder Stillende, sowie Kranke.

 Quelle und weitere Infos: http://www.arginin-wirkung.de/

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen